Registrieren ist Pflicht!




Mit der Tierverkehrskontrolle sollen Seuchen verhindert und die Seuchenbekämpfung ermöglicht werden. Dies setzt voraus, dass alle Betriebe, in denen Ziegen gehalten werden, gemeldet und registriert sind. Jeder Ziegenhalter muss eine Bestandeskontrolle führen und seine Tiere kennzeichnen und identifizieren.

Betriebsmeldung
Alle Betriebe mit Ziegenhaltung müssen beim kantonalen Veterinäramt und bei der Tierverkehrsdatenbank (TVD) registriert sein. Jede Änderung der Betriebsdaten (Adresse, Tierhalter, Betriebsaufgabe etc.) ist dem kantonalen Veterinäramt oder der TVD unaufgefordert mitzuteilen.

Ohrmarken
Ziegen sind im Geburtsbetrieb vom Tierhalter oder der Tierhalterin spätestens 30 Tage nach der Geburt dauerhaft zu kennzeichnen oder kennzeichnen zu lassen. Verlassen die Tiere den Geburtsbetrieb vor diesem Alter, so sind sie vor der Abgabe aus dem Betrieb zu kennzeichnen. Bei der Kennzeichnung dürfen nur die vom Betreiber der TVD zugeteilten und abgegebenen Ohrmarken eingesetzt werden. Nur bei Zwergziegen darf auf die Kennzeichnung verzichtet werden, sofern sie als Heimtiere gehalten werden. Sie dürfen zudem nicht für die Schlachtung bestimmt sein, nicht an Ausstellungen teilnehmen und keinen Kontakt mit Klauentieren haben, welche die vorgenannten Voraussetzungen nicht erfüllen.

Begleitdokumente
Bei jeder Verbringung eines Tieres in einen anderen Betrieb (Verkauf, Sömmerung/Überwinterung, Märkte, Ausstelllungen, Versteigerungen, Schlachtbetrieb) ist ein Begleitdokument auszustellen. Das Original (weiss) ist dem neuen Ziegenhalter abzugeben, der dieses während drei Jahren aufbewahrt. Der Herkunftsbetrieb muss die Kopie des Begleitdokuments (grün) während drei Jahren aufbewahren.

Tierverzeichnis
Das Tierverzeichnis ist ein Dokument mit allen wichtigen Angaben über die Ziegen, die auf einem Betrieb gehalten werden. Im Tierverzeichnis werden zudem sämtliche Bestandesänderungen festgehalten. Die Änderungen des Ziegenbestandes sind im Tierverzeichnis innerhalb von drei Arbeitstagen zu erfassen. Dies ist während drei Jahren nach dem letzten Eintrag aufzubewahren. Das Tierverzeichnis muss folgende Angaben enthalten: Anzahl Tiere, Bestandesänderungen (Zu- und Abgänge, Geburten etc.), Ohrmarkennummer und Geschlecht sowie Belegungs- und Sprungdaten.

Weitere Informationen
Weitere Informationen zur Registrierungspflicht wie auch die erwähnten Dokumente finden Sie direkt auf der Webseite der Tierverkehrsdatenbank. Die Tierverkehrskontrolle hat auch ein Merkblatt zur Registrierung [857 KB] herausgegeben.
Sämtliche Adressen der kantonalen Veterinärämter sind auf der Webseite des Bundesamts für Veterinärwesen zusammengestellt. Auf dieser Webseite können zudem die massgeblichen Technischen Weisungen über die Kennzeichnung von Klauentieren nachgelesen werden.